Gladius oder hastae purae oder doch ein Vitis?

Da sich Herr Dr. Spath, Redakteur des Vereines DGO, nicht genötigt sieht Mitgliedern zu antworten auf Anfragen und der Autor sich aus dem, wie es Herr Dr. Spath so schön schreibt … Fachforum unseres Klientels wie das SDA… ergo das Partner-Forum des Vereines, zurückgezogen hat, veröffentlicht er diese kleinen Anmerkungen hier.

Im O&A Heft 95 der DGO ist ein Artikel von Gert Efler abgedruckt „Die Faleristik und die „Dona Militaria“ des Römischen Reiches. Kann man noch darüber hinwegsehen, dass die Übersetzung des Textes hier so wiedergegeben worden ist (der Autor hat mehrere verschiedene Übersetzungen gefunden)[1] oder „moderne“ Begriffe wie Reitergeschwader für die Römischen Ala lateinisch „Flügel“ Plural: Alae[2] Verwendung fanden, was man durchaus verstehen kann, da dies eher für den Geschichtsinteressierten der Römischen Armee von Bedeutung ist und sich auch fast nur diese mit den Fachbegriffen auskennen, so sind doch ein paar Anmerkungen bezogen auf die Phaleristik[3] und Rangordnung angebracht.

Als Anmerkung zu der vom Autor genannten …die corona, ein(e) Ehrenkrone, die deutlich auf dem Kopf des Centurio Marcus Caelius zu sehen ist… es handelt sich dabei um die sogenannte Corona Civica (Bürgerkrone) eine Eichenlaubkrone,[4] die der Soldat bekam, der einem Römischen Bürger das Leben gerettet hat.

Etwas schwach ist aber die Bedeutung des Stabes in der Hand des Centurio auf dem Grabstein ausgeführt. Hier schreibt der Autor … Ob es sich dabei um den Gegenstand in der rechten Hand des Centurio handelt (bezogen auf die hastae purae)[5] oder ob dies eher sein Schwert (Gladius) darstellt, kann nicht eindeutig geklärt werden…. Nun wie man das von anderen römischen Centurio- Grabsteinen kennt und nachweislich bekannt ist, trugen die Centurionen einen Vitis[6] (aus Rebenholz gefertigter Stab) als Zeichen ihres Ranges. Was auch hier mit großer Wahrscheinlichkeit dargestellt wurde.

Ein Interessantes Thema, das es durchaus würdig wäre, dass man sich der Bestimmung einiger Details etwas mehr Zeit nehmen würde. Aber in einem Punkt kann man fast zustimmen, ein Blick ins Internet lohnt sich immer, aber eine gut sortierte Bibliothek erübrigt auch diesen.

 


[1] Adrian Goldsworthy; Die Legionen Roms; Seite 49; Zweitausendeins, ISBN: 3-86150-515-0 / Nigel Pollard und Joanne Berry; Die Legionen Roms; Seite 56; Konrad Theiss Verlag Gmbh, ISBN: 978-3-534-25482-8 / nicht abschliessend.

 

[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Auxiliartruppen

 

[3] Die Schreibweise „Faleristik“ ist dem Autor nicht bekannt, dürfte wohl eine Deutsche Schreibweise sein, die in der Schweiz bzw. Google nicht bekannt ist?!

 

[4] Peter Connolly; Die Römische Armee; Seite 69; Neuer Tessloff Verlag, ISBN: 3-7886-0180/9 und http://de.wikipedia.org/wiki/Corona_Civica

 

[5] Ein Speer der nur an Centurionen des ersten Ranges oder Junior Tribune verliehen werden konnte. Die Spitze konnte aus Silber oder Gold bestehen.

 

[6] http://de.wikipedia.org/wiki/Vitis_(Rangabzeichen)

 

 

Besucherzähler Homepage

Dieser Beitrag wurde unter Auszeichnungen allgemein, Zeitgeschichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar